„Geht nicht, gibt´s nicht und wir helfen so gut es geht“ sind Aussagen, die sich Lothar Gladis in seiner 25-jährigen Selbstständigkeit als Zentralsheizungs- und Lüftungsbauer sowie Gas- und Wasserinstallateur zu eigen gemacht hat. Und noch ein Ausspruch kommt von ihm: „Wir sind so gut, wie wir zusammen sind.“ Gemeint sind Mitarbeiter und die Kunden. Morgen, am 16. Mai, sin alle Freunde, Nachbarn und Bekannten in der Zeit von 10 bis 16 Uhr zu einem Glas Sekt im Berghamm 9 herzlich eingeladen. Der Inhaber zweier Meisterbriefe sammelte fast 13 Jahre erste berufliche Erfahrungen in einem Wilhelmshavener Betrieb, ehe er eine kleine Firma übernahm und sich mit Werkstatt und Büro in einer ehemaligen Mewes-Halles in Hooksiel einrichtete. Zehn Jahre später war er mit seinem Neubau Berghamm 9 einer der ersten Ansiedler im neuen Hooksieler Gewerbegebiet. 

Von hier aus betreut er Kunden im Wangerland, in Wilhelmshaven und nach Bedarf auch darüber hinaus. „Mein Beruf bietet mir viele Möglichkeiten und Abwechslung“, sagt Gladis. Zwar seien Arbeiten an Neubauten wegen der geringeren Bautätigkeit wenige geworden; doch Umbauten, Reparaturen, Badsanierungen und der Bau von Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Unterstützung der Heizungsanlagen sichern stets einen guten Auftragsbestand. Hinzu kommt währen des Frühjahrs immer der Verkauf von verzinktem Eisenrohr für Windschutzsanlagen auf dem Capingplätzen in Hooksiel und Schillig. „Mein Mann gibt nie auf und scheut kein fachliches Problem“, sagt Ehefrau Monika, die ihm die Bürotätigkeit abnimmt und den Kontakt zu Kunden und Lieferanten pflegt. 

Gilt es, Störungen an Rohrleitungssystemen zu besichtigen oder einen Ausfall der Heizung zu beheben werden die damit verbundenen Arbeiten stets vorrangig und möglichst am selben Tag erledigt. Seit Anbeginn, nämlich 25 Jahre, ist der Geselle Arnold Janßen als Gas- und Wasser-Installateur dabei und mit Heinz Bendig gehört ein weiterer Mitarbeiter zur Firma.

Mit viel Erfahrung und Einsatzbereitschaft hält Arnold Janßen auch den Betrieb aufrecht, wenn Gladis einmal Urlaub machen. 

Zum Abschalten von der täglichen arbeit dienen dem Firmenchef „Entspannungsläufe“, wie er sie nennt und manchmal spät abends oder auch sonntags unternimmt. Dass er schon in Berlin und Hamburg über die Marathondistanz ging, zeigt, wie er sich fühlt.